powered by Kontakt | Impressum | Login  
 
 
 
 
Ganz schöner Brocken dieser Brocken!
 
Da ich dieses Jahr aufgrund von mehreren Verletzungen und anderen sportlichen Verpflichtungen kaum zum Handbiken gekommen bin, geschweige denn ein Rennen bestritten habe, wollte ich wenigstens eine Herausforderung meines Freundes Matze annehmen.
Er fragte mich vor einiger Zeit, ob ich nicht Lust hätte, mal mit ihm den Brocken hoch zu fahren! Bei solchen Dingen lasse ich mich natürlich nicht 2x bitten und sagte prompt zu!

Allerdings hatte ich dieses Jahr bis zur Brockenfahrt genau 7x im Bike gelegen und somit insgesamt lediglich 300 Trainingskilometer in den Armen. Keine guten Voraussetzungen also, zumal ich noch so großkotzig war und mit ihm gewettet habe, dass ich keine einzige Pause brauche bis zum Gipfel. Was soll ich sagen, ich brauch halt den Wettbewerb... ;) Wir einigten uns dann auf eine Wette, wann ich die erste Pause bräuchte. Da uns noch unsere Freundin Liesa begleitete, stieg das Wettvolumen auf zwei alkoholfreie Erdinger für den Sieger und ich musste min. 6,75km ohne Pause zurücklegen, um zu gewinnen.

Wir fuhren also am Sa. Morgen nach Schierke, luden alle Räder aus und machten uns um 10:30 auf die 11km lange Strecke, um 550hm zu überwinden. Da ich noch nie auf dem Brocken war, wusste ich auch nicht, auf was ich mich da wirklich eingelassen habe. Aber da Liesa noch mehr Respekt vor der Fahrt hatte als ich, ließ ich mir keine Nervosität anmerken.
Die erste 3 - 4km liefen auch ganz gut, was mich etwas überraschte. Doch dann kamen die ersten steileren Abschnitte und die überholten Fußgänger kamen langsam wieder bedrohlich nahe im Rückspiegel! Doch nichts da, das Gelände hatte ein Einsehen kam mir wieder etwas entgegen. Bei 6,8km begannen dann die echt steilen Abschnitte mit 10% und mehr, doch war mir das zu diesem Zeitpunkt relativ egal. Ich hatte nämlich die Wette gewonnen und konnte mir so nach 1h Fahrzeit genüsslich eine Riegelpause gönnen!

Die zweite Hälfte der Strecke war sehr viel steiler und so musste ich notgedrungen immer wieder Minipausen von 15 - 30sek. machen. Auch überholte mich eine Frauengruppe mit ihren 3 Kindern und einem Kinderwagen, was doch schon echt demotivierend sein kann. Als am Bahnübergang dann die Harzer Schmalspurbahn vor mir vorbei fuhr, waren sie dann aber doch nicht mehr sichtbar abgehangen!
So machten wir uns auf den letzten Km bis zum Gipfel und waren dann nach knappen 2:30h am Ziel angekommen. Das schöne Wetter hatte sich bis dahin leider verflüchtigt, so dass wir gleich wiederumkehrten, um nicht doch noch nass zu werden. Was man hochfährt, muss man auch wieder runter und das macht natürlich noch viel mehr Spaß. Nach guten 15min. war aber schon wieder alles vorbei und wir wieder in Schierke.
Noch schnell die Wette kameradschaftlich geteilt und dann den Tag entspannt ausklingen lassen.

Schön war´s, vielen Dank an Liesa und Matze! Wohin fahren wir als nächstes hin?!

Jens