powered by Kontakt | Impressum | Login  
 
 
 
 
BionX- ein Segen? - Aber nicht für alle Fälle!
 
Hallo Zusammen, ich hatte in der vergangenen Woche ein Vorspann-Leihbike mit BionX-Antrieb der Firma "Stricker" zum ausprobieren, und möchte euch meine Erfahrungen darüber mitteilen.

Das Bike, ein Vorspannbike (auf dem Gestell eines City7)mit 20" Rad aber mit 8-Gang Kettenschaltung plus Mountaindrive lässt sich gewohnt problemlos an- und abkoppeln. Allerdings merkt man gleich beim ersten Handgriff das enorme Gewicht des Nabenmotors und der Batterieeinheit. Aber manchmal - so dachte ich - kann das ja auch ein Vorteil sein, wenn man z.B. bei Bergfahrten etwas mehr Gripp auf dem Vorderrad haben möchte.

Und um gleich dabei zu bleiben. Zu Bergfahrten sollte man das BionX-System lieber nicht favorisieren, denn man braucht immer eine gewissen Grund- bzw. Vortriebsspannung, damit das System funktioniert und Kraft abgibt. Es ist nicht gedacht, um vom Start an volle Batterieunterstützung zu haben. Dafür eigenen sich eher andere Produkte, wie dass "Smart Drive" von "Stricker", oder das "Duo II" von "Speedy". Und sollte man dann am Berg so langsam die Kräfte verlieren, ist man verloren, denn mit dem sehr viel höheren Grundgewicht kommt man ohne fremde Hilfe kaum noch weiter. Dennoch ging ich den Berg an. Und wie beschrieben, je nach ausgewählter Stufe der Kraftzugabe (beim getesteten Model 3 Stufen) gibt das System - ich würde fast sagen wellenartig - die Kraft auf das Antriebsrad ab. Bei stärkster Unterstützungsstufe galoppierte das Rad mit mir davon, so dass das Vorderrad oft kraftstrotzend durchdrehte und ich den erhofften Gripp vom erhöhten Gewicht eigentlich nicht nutzen konnte. Eher das Gegenteil war der Fall. Das Rad drehte immer öfter durch und meine Geschwindigkeit nahm ab, so dass das Malheur am Berg zum greifen nahe war. Ich drehte lieber schnell um und lernte dann aber wieder ein Vorteil dieses Systems kennen.
Man kann am System genau so viele Stufen zum "Generator betriebenen abbremsen" einstellen , wie Kraft zum zu spendenden. Somit kann man die Bremsen schonen, ja man kann sogar bergab mit Krafteinsatz fahren, bzw. trainieren, wenn man es will.
Für leichte Anstiege und weitere Ausflüge, und um mit den Fußgängern beim Radfahren mithalten zu wollen, ist das BionX-System allerdings eine tolle Sache. Wenn man die Kraftzugabe-Stufe richtig wählt und einigermaßen gleichmäßig Kraft einsetzt, unterstützt dich das BionX hervorragend. Und es ist richtig ausdauernd, so dass man schon mal richtig weite Touren mit der Familie planen kann.

Soweit so gut, doch als ich das Bike wieder einpackte und auf die konventionellen Räder umstieg,war das Erschrecken groß. Wo war bloß meine Kraft geblieben? Denn man kann sich schon richtig verwöhnen lassen. Für eine Vorbereitung für ein Rennen ist es wohl eher nichts. Es kommt einem umso schwerer vor, wenn man wieder nur "allein" kurbeln soll. Nun kann man also entspannt mitfahren und Kraft sparen, oder sich für unsere Rennen vorbereiten. Mit dem BionX muss man sich nach meiner Erfahrung für Eines entscheiden.

Viele Grüße. Hajo